Lange Jahre hatte ein Zitat von Yogi Bhajan diese Seite eröffnet.

Auch wenn der Inhalt nach wie vor stimmig wäre, können und wollen wir uns nicht mehr auf seinen Namen berufen.

Nachdem wir vor einigen Jahren nach ähnlichen Vorkommnissen bei unserem Ausbilder dessen Schule verlassen hatten und eine Untersuchung gegen ihn mit angestoßen hatten, werden wir nun unseren Dachverband national und international verlassen.

Wir haben auch im Nachfeld von unserem damaligen Austritt von vielen Kundalini Yoga Schülerinnen und Schülern, zum großen Teil inzwischen selbst Lehrer oder Ausbilder, so viele Erfahrungen von Missbrauch von Macht und Sexualität berichtet bekommen, auch von anderen „großen“ Lehrern und nun von Yogi Bhajan selbst, dass wir glauben, dass wir es im Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan und all seinen Strukturen mit einem schwerwiegenden strukturellen Problem zu tun haben.

Wir können nicht erkennen, dass unsere Verbände darauf die richtigen Antworten finden, auch wenn es etliche ernsthafte Bemühungen gibt.

Es fällt schwer aus gewohnten Strukturen heraus zu treten, gerade auch wenn sie so emotional besetzt sind wie unsere „Yoga Family“ und uns darüber hinaus ein großes Netzwerk zur Verfügung gestellt hatten.

Doch zu lange haben auch wir enthusiastisch unsere Yoga Ideale hoch oder auch anderen entgegen gehalten und sie unseren Schülern versucht glaubhaft zu vermitteln, während sie gleichzeitig von ihren „Verbreitungsvätern“ mit den Füssen zertreten wurden.

Diesem schmerzlich Abschied steht auf der anderen Seite ein spannender Neubeginn gegenüber.

Wir sind von strukturellen Zwängen befreit und können jetzt unseren eigenen Weg gehen.

Und mit Gottes Gnade wird er auch für andere dienlich und hilfreich sein.

Und hier geht es zur Yoga Lehrerausbildung