Freiraum-Yogaraum bietet seit 1998 qualitativ hochwertige und individuell zugeschnittene Kurse im erlebnispädagogischen Bereich an. Zahlreiche Gruppen, Firmen, Schulklassen und Einzelpersonen haben bislang an unseren Maßnahmen teilgenommen und wir würden uns sehr freuen bald auch Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

Weiter unten sehen Sie einen kleinen Ausschnitt aus unserem Programm, lassen auch Sie sich ein individuelles Angebot erstellen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie zu uns kommen wollen oder ob wir ein Angebot in Ihrer Nähe anbieten sollen, wir sind flexibel und können z.B. unsere mobilen Seilaufbauten an den verschiedensten Orten installieren.

Mit den Methoden des handlungsorientierten Lernens lassen sich sehr schnell mögliche Problemfelder in der Zusammenarbeit abbilden und Prozess orientiert kann an Lösungswegen gearbeitet werden.

Nicht zu kurz kommen darf dabei die Freude am gemeinsamen Tun.

Was spannend war, gemeistert wurde und positive Emotionen hervorrief, auf das kann später leicht zurückgegriffen und daran angeknüpft werden.

Nein, nicht wo die großen Elefanten, sondern Leute spazieren gehen. Und nicht nur das, an diesem Erlebnistag im Wald bietet sich uns die Möglichkeit den Wald und die Bäume auch einmal aus ganz anderer Perspektive kennen zu lernen. Wie wäre es mit einem kleinen Ausflug hoch zwischen den Wipfeln der Bäume (natürlich gut gesichert am Kletterseil)? Oder einer rasanten Fahrt an der Seilrutsche nach unten? Aber nicht nur die Abenteuerlustigen kommen zu ihrem Recht, es bleibt genug Raum für vielfältige Sinneseindrücke, Naturerfahrung und natürlich spannende Spiele rund um die Bäume, zwischen, mit, auf und unter ihnen.

Bitte Vesper für den Tag mitbringen, es gibt keine Einkehrmöglichkeit.

Bequeme, robuste und dem Wetter angepasste Kleidung tragen.

Kletterausrüstung wird gestellt.

Alter: ab 12 Jahre

Termin und Ort nach Vereinbarung

9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Ein Trainingskurs für die oberen Klassen, Ausbildungs- und andere Gruppen

Zu unseren Prinzipien:

Wir arbeiten u.a. mit den Prinzipien von Herausforderung und Grenzerfahrung.
Nach dem sogenannten Lernzonenmodell ist dadurch ein Arbeiten in der besonders effektiven “Lernzone” möglich (im Gegensatz zur Komfort- oder Panikzone).

Wir arbeiten Geschlechter bewusst und berücksichtigen und anerkennen die Besonderheiten, die sich daraus ergeben.
Wir arbeiten Umwelt bewusst und es ist uns wichtig dieses Bewusstsein auch bei unseren Teilnehmer/innen zu fördern. Auch deshalb versuchen wir im Nahbereich zur Schule zu arbeiten, um z.B. lange Anfahrtswege zu vermeiden.

Wir arbeiten Sicherheits-bewusst, verwenden eigenes Sicherungsmaterial, das die gültigen Sicherheitsnormen erfüllt oder übertrifft und besitzen die notwendigen Kenntnisse, Ausbildungen und Erfahrungen um die von uns gewählten Aktionen sicher durch zu führen.
Wir arbeiten Zielgruppen gerecht, d.h. bei uns bekommen sie keinen vorgefertigten starren Rahmen, sondern wir gehen auf die Besonderheiten und Bedürfnisse der Gruppe / Klasse ein. Dabei können wir auf unsere vielfältigen und langjährigen Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit zurückgreifen.

Mit diesem Trainingskurs wollen wir, eingebettet in unserem “Setting” Wald, verschiedene Formen von Herausforderung nutzen um Gruppenprozesse zu initiieren, zu beleuchten und zu bearbeiten.
Dabei werden die TeilnehmerInnen auf unterschiedlichen Ebenen gefordert.

Es stellen sich ihnen Herausforderungen im körperlichen, wie auch im mentalen und emotionalen Bereich.
Durch das Arbeiten mit den Prinzipien Herausforderung und Grenzerfahrung sind tiefgehende Lernerfahrungen auch in recht kurzen Zeitabschnitten möglich.
Über die Auswahl angepasster Aktionen, durch angeleitete Reflexionen, sowie Vor- und Nachbereitungsgespräche mit den Auftraggebern, ist es möglich, die im Kurs gemachten Erfahrungen und Lernerfolge in den (Schul- / oder Berufs-) Alltag zu integrieren.
Über die gewählten Aktionen werden die TeilnehmerInnen vor allem in ihren sozialen Schlüsselkompetenzen, wie Kommunikations- und Kooperations- Fähigkeit gestärkt.
Dabei macht dieses ganzheitliche Lernen Spaß und die TeilnehmerInnen erfahren nebenbei, dass es möglich ist, in ihrer unmittelbaren Umgebung aufregende Abenteuer zu erleben, die sie sogar in weiten Teilen selbst mit gestaltet haben.

Zum Ablauf:

Treffpunkt nach unserer Wahl vor Ort.
Von dort aus gibt es eine kleine Wanderung in den Wald, unterbrochen durch überraschende Situationen und Aufgaben, die von der Gruppe bewältigt werden müssen.
Im Wald erwarten die Gruppe weitere Herausforderungen durch Übungen im sogenannten “Seilgarten”.
Je nach Kursdauer sind dabei Übungen im hohen wie im niederen Bereich möglich.
Bei Übungen im hohen Bereich kommt die Einführung in Sicherheitstechniken mit hinzu.chlussreflexion erfolgt die Rückwanderung zum Ausgangspunkt.

Zu den Aktionen:

Wir unterschieden verschiedene Formen von Aktionen:
In kooperativen Abenteuerspielen und sogenannten Initiativ- und Problemlöseaufgaben können gezielt verschiedene Aspekte von Gruppenprozessen angegangen werden.
Im Mittelpunkt stehen dabei die kommunikativen und kooperativen Fähigkeiten der Lerngruppe.
Über eine geschickte Staffelung solcher Übungen, erfährt die Gruppe unmittelbar, inwiefern es ihr gelungen ist, Lernerfahrungen aus vorher gehenden Übungen um zu setzen und an zu wenden.
In den Übungen des Seilgartens kommt als weiterer Aspekt die Herausforderung des Einzelnen, vor allem auf physischer und psychischer Ebene hinzu.
Hier finden sich auch viele Partnerübungen, das Thema Vertrauen und Sicherheit gewinnt oft an Bedeutung.
Da wir im Lernfeld “Natur” unterwegs sind, integrieren wir nach Möglichkeit Übungen zur Natur- und Selbstwahrnehmung.
Die “Natur” kann uns dabei oft helfen, wie im Spiegelbild, eigene Verhaltensweisen zu erkennen.

Kosten:

auf Anfrage

oder einfach ein toller Abenteuertag draußen, für Vater und Sohn

 

Es ist schon einiges los, wenn sich Vater und Sohn auf die Socken machen, dem Alltagsmief entrinnen und gemeinsam Abenteuer bestehen wollen.

Innerhalb kürzester Zeit könnten sie Elfen, Riesen oder Zauberern begegnen, die Verwandlung in Schafe könnte drohen, im Spiegelwald steht plötzlich alles auf dem Kopf und ihr Orientierungssinn als Trapper oder Spürnase ist gefragt. Selbst vor einer abenteuerlichen Schlucht Überquerung, mit einiger Luft unter den Sohlen, schrecken sie nicht zurück. Wer will dieses Paar noch aufhalten? Vielleicht bleiben sie ja auf einmal selbst stehen oder liegen und genießen eine schöne Entspannungseinheit.

Wer weiß, was da noch alles möglich ist.

Weitere Kursinformationen:

Nimm2 ist ein Erlebnistag draußen in freier Natur. Robuste, bequeme und dem Wetter angepasste Kleidung ist wichtig. Bei Schlechtwetter (wen soll das schon schrecken) bitte an entsprechende Ausrüstung denken und ggf. Wechselkleidung mitnehmen oder bereithalten. Für Proviant und Trinken bitte selbst Sorge tragen, eine Möglichkeit zum Grillen besteht in der Mittagspause.

Bitte im Tagesrucksack auch noch etwas Raum für von uns gestellte Ausrüstungsgegenstände bereithalten, Klettergurte- und Seile müssen noch aufgeteilt und verstaut werden.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Vater-Sohn-Paare begrenzt.

Das Mindestalter liegt bei etwa 10 Jahren.

Termin und Ort nach Vereinbarung

Uhrzeit: 9.00 – 16.30 Uhr

zurück